Verfolgte in der Heimat


Jüdisches Leben in den Altkreisen Grafschaft Hoya und Diepholz

17 Ausstellungstafeln und 20 jüdischen Biografien auf lebensgroßen Holzfiguren wurden zum 9. November 2004 im Niedersächsischen Landtag in Hannover gezeigt, der einen Schülerwettbewerb zum Thema "9. November" gestartet hatte. Die Tafeln und Biografien stehen jetzt als Wanderausstellung, z. B. Schulen, Kriechen und Gemeinden im Landkreis Diepholz, zur Verfügung und können bei der KGS Stuhr-Brinkum entliehen werden. Sie wurden am 27. Januar 2005 im Rathaus Stuhr gezeigt. Prof. Rolf Wernstedt eröffnete die Ausstellung, der Projektkurs hatte eine kurze szenische Lesung über die regionale Judenverfolgung vorbereitet und Schüler der Musical-AG unter Leitung von Beppo Mayr trugen Lieder aus "Ab heute heißt du Sara" vor.
Schüler des Projektkurses "Spurensuche" recherchierten die Ereignisse der Pogromnacht in den Orten Brinkum, Syke, Bassum, Twistringen, Hoya, Lemförde, Bücken und Hoya in Zusammenarbeit mit den Lokalhistorikern seit Beginn des Jahres 2004.

Da in der Regionalforschung in den einzelnen Orten viele neue Ergebnisse vorliegen, bot sich eine Überarbeitung und Aktualisierung der alten Ausstellung "Gestern Nachbar - heute Jude" an, sodass jetzt die Ereignisse von acht Orten ausführlich dargestellt werden konnten. Besonders aufwendig war die Arbeit im Nds. Staatsarchiv in Stade an den Akten über die Prozesse zur Pogromnacht, die 1947, 1949 und 1951 im Landgericht Verden stattfanden. Diese Arbeit betreute eine ehemalige Schülerin mit, die heute Anwältin ist. Die Verhandlungen gegen neun Angeklagte wurden in den drei Prozessen verglichen und ausgewertet. Zudem konnte die "Befehlskette der Täter" um viele Detailinformationen erweitert werden.
Diese ausführlichen Ausarbeitungen des Projektkurses bildeten die Grundlage für die Erarbeitung der Ausstellungstafeln durch einen Werte und Normen-Kurs des 12. Jahrgangs in diesem Schuljahr. Jeder Schüler entwarf Vorlagen für die Tafeln. Die besten Entwürfe wurden dann zusammengefügt. Für jede Tafel waren mindestens zehn inhaltliche, sprachliche und gestalterische Korrekturen notwendig, die mit allen Schülern diskutiert wurden. Die Ergebnisse sind auf 17 Ausstellungstafeln dokumentiert. Das endgültige Layout der Tafeln wurde von zwei Schülern auf dem PC in DIN A4 Format erstellt und von der Druckerei in DIN A0 ausgedruckt und laminiert. Oben und unten sind die Tafeln mit Aluschienen versehen, sodass die Wanderausstellung einfach zu transportieren und aufzuhängen ist.

Die 20 Biografien schrieben Schüler eines Religionskurses im 11. Jahrgang im vergangenen Schuljahr. Die 20 Holzfiguren stellten Schüler des 8. Jhg. im Werkkurs von Frau Meyer her. Die noch lebenden Juden Otto Polack aus Bremen und Edgar Deichmann aus Brasilien (92 Jahre!) besuchten die Schüler und berichteten von ihrer Lebensgeschichte.
Die Ausstellung wurde von der Kreissparkasse Syke, der Niedersächsischen Landeszentrale für politische Bildung sowie dem Förderverein der KGS Stuhr-Brinkum finanziert.
An dem gesamten Projekt waren über 60 Schüler unter Leitung von Ilse Henneberg beteiligt. Über das Projekt berichteten die regionalen Zeitungen, der NDR, Radio Bremen sowie Antenne und ffn.

Eröffnungen:

  • September 2005 Rathaus Bruchhausen-Vilsen
  • November 2005 Ev. Kirchengemeinde Lemförde
  • Januar 2006 Rathaus Nienburg
  • November 2006 Kreismuseum Syke


Zurück




Projektkurs Spurensuche
- Ilse Henneberg -

Kooperative Gesamtschule (KGS) Stuhr-Brinkum
Brunnenweg 2, 28816 Stuhr
Telefon: 0421-809690    Fax: 0421-80969114
e-mail: il.henneberg@t-online.de