Lilly Kertesz


"Von den Flammen verzehrt"

Erinnerungen einer ungarischen Jüdin


Lilly Kertesz, geb. Weiss, eine ungarische Jüdin aus Eger, wurde im Alter von 20 Jahren über Auschwitz nach Bremen und Stuhr-Obernheide verschleppt. Dort setzte die SS sie zusammen mit weiteren 500 ungarischen und 300 polnischen Jüdinnen zu Zwangsarbeiten in Bremen ein. Im April 1945, als sich britische Truppen Bremen näherten, räumte die SS das Lager und brachte die Frauen in das KZ Bergen-Belsen. Lilly Kertesz überlebte als eine der wenigen "Frauen von Obernheide", kehrte über Prag nach Ungarn zurück und wanderte 1957 nach Israel aus. Dort arbeitet sie im kulturellen und journalistischen Bereich. Ihre Veröffentlichungen wurden mit einem ungarischen Preis und einer Auszeichnung des Washingtoner Gedenkpreis-Kommitees Karoly Roboz geehrt.

Lilly Kertesz 1944

Lilly Kertesz 1944
Leichenhaufen in Bergen-Belsen bei der Befreiung 1945

Leichenhaufen in Bergen-Belsen. Dieser Anblick bot sich den englischen Truppen als sie Bergen-Belsen 1945 befreien.


Buchauszug

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Buch.

Das vorliegende Manuskript "Alles wurde von den Flammen verzehrt" umfaßt 420 Schreibmaschinenseiten. Dieser Erinnerungsbericht erschien erstmalig 1994 in Tel Aviv und 1995 in Budapest.
In Kooperation mit der Autorin, dem Bremer Staatsarchiv, dem Donat-Verlag und der Gedenkstätte Bergen-Belsen bereiteten die SchülerInnen die Veröffentlichung des von Szekelyne Egry Zsuzsanna ins Deutsche übersetzten Manuskripts vor. Im Fach Ev. Religion erarbeiteten SchülerInnen des Projektkurses "Spurensuche" eine Dokumentation. Ein Kunstkurs unter Leitung von Ulrich Breitsprecher entwarf Vorschläge für das Buchcover und das Layout.



Zusammenarbeit mit einer ungarischen Schule in Györ
Arbeitskommando in Bremen

Arbeitskommando in Bremen.

Im Juni 1999 besuchte Lilly Kertesz aus Israel die KGS Stuhr-Brinkum. Sie ging mit den deutschen und ungarischen SchülerInnen des Mora-Gymnasiums aus Györ den Weg der "Frauen aus Obernheide" vom Bahnhof Stuhr zum ehemaligen Lager. Nach einer Gedenkveranstaltung, ausgerichtet von den Schülern aus Ungarn und Deutschland, fuhr die Gruppe nach Bergen-Belsen.
1944 waren ebenfalls dreizehn Jüdinnen aus Györ nach Obernheide deportiert worden. Sie leben heute in Israel, Ungarn, Schweden und den USA. Die Jugendlichen beider Schulen baten diese Frauen um ihre Erinnerung und veröffentlichten die Recherchen in der jeweiligen Tagespresse. Die Zusammenarbeit beider Schulen zur Judenverfolgung wird fortgesetzt.



Buchpräsentation durch szenische Lesung und Computerpräsentation

Während des Lesereise von Lilly Kertesz nach Hamburg, Bremen und Stuhr sowie an Gedenktagen stellten die SchülerInnen das Buch in einer szenischen Lesung und einer Computerpräsentation in Museen, Gedenkstätten, Kirchengemeinden und der jüdischen Gemeinde in Bremen sowie der KGS vor.

Europa-Karte und Ungarn-Karte

Karten von Europa und Ungarn 1944.


Zielsetzung

  • Wachhalten der Erinnerung an die NS-Verbrechen und des Gedenkens an die Opfer als Voraussetzung für eine völkerverbindende und friedvolle Zukunft
  • Zusammenarbeit mit der Autorin Lilly Kertesz aus Israel, dem Staatsarchiv Bremen, der Gedenkstätte Bergen-Belsen, einem Bremer Verlag und der Mora- Schule in Györ/Ungarn
  • Fächerübergreifendes und fachverbindendes Lernen in den Bereichen Ev. Religion, Geschichte, Kunst, Medien und Englisch
  • Förderung von kommunikativer und kreativer Kompetenz, wissenschaftlicher Arbeitstechniken, Kooperation und Teamwork, Selbständigkeit und Engagement
  • Umgang mit neuen Technologien in Verbindung mit den Produktionsvorgaben eines Betriebes
  • Pädagogisches Vorhaben

Auszeichnungen

  • "Moderne Schule"- Wettbewerb des Niedersächsischen Kultusministeriums 1997
  • "Dem Haß keine Chance" - Jugendpreis des Bremer Senats 1999
  • "Demokratisch Handeln" - Förderpreis der Theodor-Heuss-Stiftung und der Akademie für Bildungsreform 1999
  • Schülerfriedenspreis von Niedersachsen 1999
  • Sonderpreis des "Stuttgarter Preises" des Klett-Verlg 1999 für interdisziplinäres und wissenschaftlich-propädeutisches Arbeiten in der gymnasialen Oberstufe


Lilly Kertesz: "Von den Flammen verzehrt". Erinnerungen einer ungarischen Jüdin. Mit einer Dokumentation von SchülerInnen der Kooperativen Gesamtschule Stuhr-Brinkum. Herausgegeben von Ilse Henneberg, Bremen 1999, Donat Verlag. Das Buch erschien 1994 in Tel Aviv und 1995 in Budapest.

CD-Rom: Interaktive CD zum Buch mit Bildern und Textenauszügen. Außerdem Videos von Lilly Kertesz Besuch in Deutschland 1999 und von ihr in ungarischer Sprache vorgelesenen Textpassagen.
Lilly Kertesz - Von den Falmmen verzehrt

Zurück

Zeitzeugen




Projektkurs Spurensuche
- Ilse Henneberg -

Kooperative Gesamtschule (KGS) Stuhr-Brinkum
Brunnenweg 2, 28816 Stuhr
Telefon: 0421-809690    Fax: 0421-80969114
e-mail: il.henneberg@t-online.de